Archiv der Kategorie 'Kolloquium WS 2011/2012'

„Die Werttheorie des Postoperaismus – Darstellung, Kritik und Annäherung“

Vortrag mit Philipp Metzger (Frankfurt)

15.11.2011 | Uni Kiel | Alte Mensa | kleiner Hörsaal | 18 Uhr

Vorgestellt wird die Arbeit von Philipp Metzger, in welcher er die Werttheorie von Michael Hardt und Antonio Negri sowie die zugrundeliegenden geschichtsphilosophischen Prämissen analysiert. Angesichts der zunehmenden Bedeutung ›immaterieller Arbeit‹ im postfordistischen Kapitalismus, so die These der Autoren, scheint sich die Frage nach der Gültigkeit des Marxschen Wertgesetzes zu stellen. Die Marxsche Werttheorie analysiert die Kategorie des Wertes als soziales Verhältnis und damit kapitalistische Vergesellschaftung als strukturell antagonistische. Die Frage nach dem Wert und die Debatte über die Werttheorie bewegen sich daher im Spannungsfeld von Struktur und Handlung. Michael Hardt und Antonio Negri kommen zu dem Fazit, dass das Wertgesetz, wonach Arbeitszeit Wert bildet, angesichts der neuen Produktivkräfte revidiert werden müsse. Dabei folgt aus ihrer Analyse einer neuen fragmentarischen Werttheorie, dass die immaterielle Arbeit das Potenzial für eine Art »spontanen Kommunismus« bereithalte. Diese Analysen werden darstellt und mit einer kritischen Darstellung konfrontiert. Der Referent stellt in diesem Kontext seine These vor, wonach die Autoren zu ihrer Analyse nur aufgrund ihrer ultra-substanzialistischen Interpretation des Marxschen Wertgesetzes und einer verkürzten Technikkritik kommen konnten.

Neues Kolloquiums Programm ist da!

jeah. anzuschauen/runterzuladen – VorderRückseite-
Die flyer sind im Druck, somit findet ihr sie nächste Woche auch auf den Mensatischen.

Hinweis: Vortrag mit Volker Weiss – Angriff der Eliten. Ein neues Bündnis von Mob und Elite?

Veranstaltet von Avanti Kiel am 4.11. an der Kieler Uni (Alte Mensa, kleiner Hörsaal) um 18 Uhr
Auch wir hoffen auf zahlreiche Teilnahme und eine rege Diskussion.

„Fünf Jahre nach der Einführung von Hartz IV ist eine stabile „Unterschicht“ zementiert worden. Wurde im vorletzten Jahr noch die Existenz dieses „Prekariats“ thematisiert und die steuerlichen Milliardengeschenke für Banken und Konzerne kritisiert, wird seit einandhalbjahren verstärkt über „Integration“ und „Leistungsverweigerer“ debattiert. Als Lautsprecher einer aggressiven selbsternannten „Leistungselite“ fungieren Guido Westerwelle, Peter Sloterdijk, Norbert Bolz und Thilo Sarrazin. Die Devise ist: Nicht das System produziert Armut, sondern die Armen produzieren Systemstörungen. Sloterdijk fordert ein Wahlrecht, dass „Leistungsträger“ besserstellt, Westerwelle sieht „spätrömische Dekadenz“ bei SozialleistungsempfängerInnen und Norbert Bolz streitet gegen die „Denkblockaden die im nachträglichen Kampf gegen die Nazis entstanden sind“ und fordert eine rechte Partei. Zuletzt hat Sarrazin es geschafft die Debatten um „Integration“, „Selektion“ „Sozialsysteme“ und „Islam“ zusammenzubringen und damit eine Feinderklärung gegen als Moslems markierte Menschen zu verankern.“

http://www.avanti-projekt.de/kiel/ereignis/angriff-der-eliten-ein-neues-b%C3%BCndnis-von-mob-und-elite

Samstag 22.10. Vortrag und Konzert mit Classless Kulla und Istari Lasterfahrer

Die Linksalternative Liste veranstaltet am
Samstag den 22.10. ein sehr schickes Konzert in der Alten Meierei und vorher ab 16:00 einen Vortrag im Subrosa.
Darauf sei an dieser Stelle mit freundlich Gruß hingewiesen:

kulla plakat

(mehr…)




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: