Archiv der Kategorie 'Bildung'

Was gesagt werden muss: Antisemitismus, antisemitische Israelkritik, Antizionismus. Eine Veranstaltungsreihe

Flyer01

Grass, Augstein oder in Kiel Galtung – emotionale Debatten
über Antisemitismus sind häufig. Der Koordinationskreis gegen
Antisemitismus will mit der Veranstaltungsreihe das theoretische
Wissen über Antisemitismus fördern und zu einer Versachlichung
der Debatte beitragen.

Dazu wird es folgende Vorträge geben:

Ort: Audimax CAU Kiel Hörsaal K

Zeit: 18:00 – 20:00

Dr. JULIANE WETZEL / 31.01.2013
Antisemitismus in Deutschland – Eine Bestandsaufnahme

Dr. OLAF KISTENMACHER / 12.02.2013
Antizionismus und Antisemitismus – Unterschiede und Gemein-
samkeiten im 20. und 21. Jahrhundert

MAXIMILIAN ELIAS IMHOFF / 22.02.2013
Antisemitismus in der Linken

Die Veranstaltungen werden vom Koordinationskreis gegen Antisemitimus und dem Arbeits und Aktionskreis kritischer Studierender veranstaltet.

Kooperationspartner sind Studierendenparlament und Asta der Uni Kiel, sowie die Linksalternative Liste.
Gefördert durch die Rosa-Luxemburg Stiftung Schleswig-Holstein

Studiengebühren in Schleswig- Holstein?!

ein gruselige Diskussion um die Einführung von Studiengebühren wird wieder aufgewärmt und das auch noch durch die Rektoren der schleswig-holsteinischen Unis. Das sagt der AStA der Uni Kiel:



SHZ: Unis wollen Studenten „schonend“ zur Kasse bitten

von lpg (a) löwenzahne

UPDATE: AlteMensaAdvis – Broschüre zur Besetzung der Alten Mensa an der Uni Kiel

texte, reden, fragmente und analysen zur besetzung der alten mensa, bildungsstreik und bildungsbegriff.

von der lpg (a) löwenzahn

Hörprobe aus der Broschüre „AlteMensaAdvis“ zur Besetzung der Alten Mensa im Dezember 2009 in Kiel Artikel “ Postideologie oder Fighting Fire with fire“

Hörprobe 2. Die sog. Allgemeinverfügung des Präsidenten der Uni Kiel

AStA der Uni Kiel zur Forderung der Landesrektorenkonferenz nach Studiengebühren in Schleswig- Holstein

aus der einleitung:

„[…]Und schon vor dem Ende der ersten Woche gab esden ersten richtigen Clash; mit Wut, mit Tränen und mit Ernüchterung. Eine mögliche Erkenntnis war, dass es nicht allein um eine funktionierende Essensversorgung und ein großes „WG Gefühl“ gehen kann und darf. Viele Fragen und Bedürfnisse? Viele hielten sich fern, viele waren skeptisch, einige gingen das Wagnis ein, Selbstorganisation in einer offenen und greifbaren Praxis zu versuchen. Es mussten nun völlig unbekannte Prozesse durchlebt, bewertet und professionalisiert werden. Wie treffen wir Entscheidungen? Was wollen wir darstellen? Müssen wir uns vor Repressionen schützen? Wie bekommen wir eine Essensversorgung hin? Wie werden wir wahrgenommen? Wie wollen wir wahrgenommen werden? Können wir das beeinflussen? Wer sind überhaupt „wir“? Das Ende, das Auslaufen, das Scheitern der Besetzung war absehbar und irgendwann musste es zu enden gehen. Sich deshalb der Praxis, dem Versuch, dem Experiment zu verweigern war wohl oft die Angst vor einem mögliche Erfolg. Und wenige, politisch Interessierten schafften es nicht wenigstens einmal vorbeizuschauen. Vorbeizuschauen unter Verhältnissen, die sonst nirgends in dieser Gesellschaft vorhanden sind. Die schon ökonomisch privilegierte Studierendenschaft genießt nämlich auch solche Privilegien, die gar nicht als diese wahrgenommen werden und somit auch nicht zu einer kollektiven gesellschaftlichen Forderung werden: politische und soziale Experimente zu wagen.[…]“

LEISTUNGS_VERWEIGERUNGS_BLOC auf der Studi Demo am 16.10.2010

LEISTUNGS_VERWEIGERUNGS_BLOC auf der Studi Demo am 16.10.2010

Für dieses Land keinen Finger krumm …

Für den kommenden Mittwoch wird von den AStAen Lübeck, Flensburg und Kiel eine Demonstration organisiert gegen die Sparpläne der schwarzgelben Regierungskoalition. Diese Sparpläne lassen weitgehende Kürzungen im Bildungs- und Sozialbereich erwarten. Vor allem die Universitäten in Flensburg und Lübeck sollen massiv verkleinert werden. An der Lübecker Uni soll der Studiengang Medizin sogar komplett eingestellt werden. Soweit so beschissen.
An diesen Plänen gibt es auch nach unserer Sicht nichts Positives. Jedoch können die Begründungen für die Gegenaktionen nicht unkommentiert bleiben. So wird im Flyer „Uni-versenken … spielen WIR nicht mit“ mit dem Satz geschlossen: „Finger weg von der Zukunft Schleswig-Holsteins!“ – Soweit genauso beschissen. (mehr…)

Rede vom AK zum Bildungsstreik

gibts hier als PDF.

Diesen und andere Texte, die im „Arbeits- und Aktionskreis kritischer Studierender“ produziert wurden sind auch unter den Registerkarten „Freiraum“ und „Bildung“ abrufbar.

Viel Freude, Kritik und Erkenntnis

18. November Bildungsstreik in Kiel Demonstration // Christian-Albrechts-Platz // 12 Uhr

Am 18. November wird in Kiel – nun schon zum dritten Mal – ein Bildungsstreik stattfinden. Ursprünglich als Schulstreik entstanden, hat sich der Streik als Form des Protests auch auf universitäre Einrichtungen ausgebreitet und zeigt weiterhin an, dass die Umstrukturierungen der europäischen Bildungseinrichtungen infolge des Bologna-Prozesses nicht hinnehmbar sind und dass der prekarisierten Lage der davon Betroffenen sowie einem vollkommen verhunzten Verhältnis von Bildung und Kritik unbedingt entgegengewirkt werden muss.
Nach einem durchaus heißen Sommer mit mehr als einer Viertelmillion protestierenden Studierenden und Schüler_innen, soll nun also in einem weiterhin heißen Herbst an die bisherigen Proteste angeschlossen werden. Und es sieht gut aus: Angefangen mit einer ganzen Besetzungswelle österreichischer Universitäten, welche schon seit drei Wochen andauert und eine unglaubliche Dynamik anzeigt, sind nun auch bereits zahlreiche Universitäten in Deutschland bzw. ganz Europa besetzt.
An diese aktuelle Lage werden in den nächsten Wochen weitere Aktionen anschließen. Hier in Kiel wird nächsten Mittwoch eine Demonstration stattfinden: Beginnend um 10:30 am Rathausplatz werden sich die Schüler_innen richtung Universität begeben. Dort wird eine Zwischenkundgebung abgehalten und zusammen mit den Studierenden geht es zum Kieler Landtag um der ersten Sitzung des sich konstituierten Landtages mit Forderungen und öffentlichem Druck zu begegnen.
Wir hoffen, dass es diesmal auch eine ausreichende studentische Beteiligung am Bildungsstreik geben wird. In diesem Sinne:

Lasst die Vorlesungen und Seminare sausen. Beteiligt euch an der Demonstration am nächsten Mittwoch.

Für eine Aneignung von Kritik besonders an der Uni!

Weitere Infos und Inhalte:

Bildungsbündnis Kiel
www.bildungsstreik.net
www.unsereuni.at
www.unsereunis.de
„Bildung boykottieren“ (AK kritischer Studierender, Mai/Juni 2009)
„Uni-Besetzungen Deutschland: Stand 6.11.“ (Campusradio Kiel)
Europakarte besetzter Universitäten

Zusammen nach Flensburg zum Bildungsstreik

Am kommenden Mittwoch ist der bundesweite Bildungsstreik. Wir wollen zusammen den Flensburger unterstützen. Der Treffpunkt für die Zuganreise ist der 17.06.09 10.15h Hbf Kiel.

Weitersagen!

Bildungsstreik II

Interview der FSK- Sendung HoPo im Exil mit Flensburgern zum Bildunsstreik.

Text Bildungsstreik

So,

am kommenden Dienstag den 09.06.09 ist in Kiel Bildungsstreik dazu gibts eine gemeinsame Textproduktion. Vorab online
und ab Dienstag auf Papier.




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: