14.05. Mai der Philosophinnen: La République des Lettres

Ort: FH Kiel | Bunker D | 17-19 Uhr

Der Mai der Philosophinnen im Rahmen des Philosophischen Salons geht weiter:

„It is possible that there are in the world a few women worthy of being listened to by a serious man; but, in general, is it from women that he ought to take counsel, and is there no way of honoring their sex without abasing our own?”1

Jean-Jacques Rousseau hatte offensichtlich für die französische Salonkultur der Aufklärung nichts übrig. Er hätte vielleicht auch die Einschätzung eines Historiographen der 1960er Jahre geteilt, der die gastgebenden Damen, die salonnières, als „cultivated Parisian ladies who played hostess to philosophers from all over the world“ beschrieb.2

Aus anderer Perspektive jedoch stellen sich Frauen wie Madame de Lambert, Madame du Deffand oder auch Madame de Staël als Regentinnen der «République des Lettres» dar. Sie etablierten und verfeinerten die Argumentations- und Gesprächskultur ihrer Zeit bis ins letzte Detail, lebten ein aufgeklärtes, emanzipiertes Frauenideal vor und brillierten mit Wissen, Witz und sozialen Fähigkeiten. Sie schufen den Rahmen für Diskurse, nicht für Kaffeekränzchen und öffneten damit nicht nur den Ideen der Französischen Revolution und der Aufklärung einen Raum, sondern auch dem, was heute als Ideal des herrschaftsfreien und gleichberechtigten Austauschs von Argumenten gilt. Zudem verfassten einige der salonnièren auch eigene philosophische Werke.

Kann man diese Frauen als Philosophinnen bezeichnen? Was ist Philosophie, und was macht das Philosophieren aus? Welcher Voraussetzungen bedarf der freie Gedankenaustausch und wie stell(t)en sich männliche und weibliche Rollen darin dar?

Über all dies kann gesprochen werden – im „Mai der Philosophinnen“.

1 Bloom, Allan: Politics and the Arts. Letter to M. d‘Alembert on the Theater. By Jean-Jacques Rousseau [1758] Glencoe, Illinois 1960, S. 47.
2 Gay, Peter: The Enlightenment. An interpretation, Bd. 2, New York 1966-69, S. 33. Zitiert nach: Goodman, Dana: The Republic of Letters. A cultural history of the French Enlightenment, Ithaca 1994, S. 65.

Referentin: Katia Backhaus

Mit freundlicher Unterstützung der Rosa Luxemburg Stiftung





Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: