Archiv für Januar 2010

Podiumsdiskussion 04. 02. 2010

Achtung Raumänderung! Veranstaltung wird ins Audimax Hörsaal H verlegt. Beginn weiterhin 20:30 Uhr.

Krise
Welches sind die Entwicklungen und Konsequenzen der weiterhin anhaltenden Wirtschaftskrise und inwiefern wurde und wird im öffentlichen Diskurs auf krisenhafte Prozesse eingegangen? Dabei stellt sich die Frage: Sind Krisen immanenter Teil kapitalistischer Gesellschaften oder dramatisch- unerwartete Einbrüche?
(mehr…)

29.01.2010 Kabarett: „Vertrauen“ von Thomas Ebermann und Rainer Trampert (Vorverkauf gestartet)

Der Vorverkauf für das politische Kabarett mit Thomas Ebermann und Rainer Trampert hat begonnen. Unter dem Motto „Vertrauen“ werden die beiden am 29.01.2010 in der Hansastraße 48 auftreten.

Die Veranstatung wird finanziell durch das Referat für politische Bildung des AStA der Uni Kiel unterstützt.

Tickets gibts für 6 Euro:
in der Hansa 48
und im
Buchladen „Zapata“ (Jungfernstieg 27)

falls es noch eine Abendkasse gibt werden die Karten 8 Euro kosten.

Zusätzliche Infos:

Interview mit den beiden bei freie Radios

Schüsse auf die Alte Meierei in Kiel

Presseerklärung zu den Schüssen auf die Alte Meierei, 21.01.2010
-- zur Veröffentlichung --

- Schüsse auf das Wohnprojekt des linken Zentrums Alte Meierei in Kiel
- Angriff mutmaßliche Tat von Neonazis
- Bewusste Inkaufnahme tödlicher Verletzungen
- Antifaschistische Arbeit und Solidarität bleibt notwendig

In der Nacht zum 20. Januar 2010 wurden mit einer Schusswaffe mindestens zwei Schüsse auf den Wohnbereich der Alten Meierei abgegeben. Dabei durchschlugen die Projektile ein Fenster und trafen die Decke des beleuchteten Zimmers. Eine Person, die sich zeitgleich in dem Raum aufhielt, blieb unverletzt.

Die Alte Meierei in Kiel ist als linkes Wohn- und Kulturprojekt ein zentraler und bekannter Ort für antifaschistische und emanzipatorische Politik in der Landeshauptstadt. Bereits in den vergangenen zwei Jahren kam es in Kiel neben der Zunahme propagandistischer Neonazi-Aktivitäten immer wieder zu Angriffen auf tatsächliche und vermeintliche linke, alternative und migrantische Läden, Projekte und Personen, die nachweislich von Kieler Neonazis begangen wurden. Im Unterschied zu den vergangenen Taten wurden im jüngsten Fall jedoch keine Steine in Fensterscheiben geworfen oder Personen zusammengeschlagen, sondern mit scharfer Munition auf das Fenster eines bewohnten Hauses geschossen. Auch wenn die konkreten Täter_innen bisher unbekannt geblieben sind, ist angesichts der früheren Vorfälle und dem Symbolwert der Alten Meierei davon auszugehen, dass diese im Umfeld der neonazistischen Szene zu suchen sind. Dass mit den Schüssen auf die Alte Meierei bewusst in Kauf genommen wurde, Menschen tödlich zu verletzen, stellt eine neue Qualität von Angriffen auf linke Projekte in Kiel dar. Hierfür gilt es in der Stadt ein Bewusstsein zu entwickeln und einen angemessenen Umgang zu finden.

Sollten sich die Vermutungen bezüglich der Täterschaft verfestigen, ist der jüngste Angriff auf die Alte Meierei ein weiteres Beispiel dafür, dass antifaschistische Arbeit und Solidarität mit den Betroffenen eine Notwendigkeit bleibt, denn gemeint sind alle Menschen, die nicht in das menschenfeindliche Weltbild der Neonazis passen.

Rückfragen bitte an:
0431-681088
kontakt@altemeierei.de

Antifaschistische Unterstützer_innen der Alten Meierei

21.1.2010 Morus Markard: Einführung in die Kritische Psychologie

„Was ist so kritisch an der (Kritischen) Psychologie?“
(Stichwörter zum Vortrag in Kiel, 21. Januar 2010)

Wissenschaft ist insofern immer schon kritisch, als die jeweiligen Ansätze in kritischer Auseinandersetzung mit anderen Ansätzen formuliert werden. Wenn von „Kritischer Wissenschaft / Theorie / Psychologie“ die Rede ist, geht es zusätzlich um den Zusammenhang von Wissenschafts- und Gesellschaftskritik; Kritik bezieht sich hier nicht nur auf die fachwissenschaftliche Untersuchung einzelne Phänomene, sondern thematisiert deren Zusammenhang mit der gesellschaftlichen Struktur:
(psychologische) Forschung als historisches Produkt und als Element der gesellschaftlichen
Totalität (vgl. das Zitat Max Horkheimers unten). (mehr…)

14.01.2010 Lars Gertenbach: Kritik als subversive Praxis? Gesellschaftskritik im Spannungsfeld von Kritischer Theorie und Poststrukturalismus

Das neue Jahr hat begonnen und das Kolloquium wird krass, wie gewohnt am Donnerstag um 18:00 Uhr OS75 Geb. 2 R.23, eingeleitet.

Zeiten der Krise sind – so könnte man meinen – auch Zeiten der Kritik. Doch nicht erst das Ausbleiben wirklicher Gesellschaftskritik angesichts der derzeitigen Krise wirft die Frage auf, was unter Kritik eigentlich zu verstehen ist. Ist Kritik mehr als eine bloße Empörung, mehr als eine verbalisierte Beschwerde? Wie funktioniert Kritik, was zeichnet Gesellschaftskritik aus? Und vielleicht noch wichtiger: aus welchen Grundlagen schöpft sie sich, von welchem Standpunkt aus operiert sie? Was also sind die Fundamente der Kritik, die normativen Maßstäbe, auf die sie sich gründet und von denen aus etwas als falsch, problematisch oder fatal kritisiert wird? (mehr…)




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: