Intervenierende Gegenöffentlichkeit

Am 14.01 findet die erste Veranstaltung des Kolloquiums in neuen Jahr statt. Zu Gast ist Werner Pomrehn vom Freien Sender Kombinat HH, er wird über „intervenierende Gegenöffentlichkeit“ referieren.

Zum Thema:
Linke Inhalte finden den Weg in „die“ Medien, als spektakuläre Bilder von Krawall und Chaos. Aus daraus resultierenden
Frustration wurde der Begriff „Gegenöffentlichkeit“ entwickelt. Eigene (Bewegungspolitische) Inhalte sollen in eine Öffentlichkeit gestellt werden, damit sie entgegen der Normalität stehen. Doch schnell werden auch dort die Grenzen klar. „Gegenöffentlichkeit“ ist dazu verdammt, lediglich Öffentlichkeit darzustellen, zu repräsentieren. Die mediale Produktion verkommt zur Propaganda oder zur Bilderproduktion für den warenförmigen Medienkonsum. Daher das Adjektiv intervenierend; Gegenöffentlichkeit soll auch linke und Bewegungs- Gewissheiten in Frage stellen, soll kritisieren, soll Konformitäten brechen, um Entwicklungen und Diskussionen zu ermöglichen.

Akkustische Beispiele sind unten verlinkt und das Reinhören ist ebenfalls empfohlen. Das Referat wird auch durch Hörbares ergänzt.

Livereportage zu § 129a Hausdurchsuchungen und G8 Proteste

Interview mit Aktivisten der Anti CPE Bewegung aus Frankreich

Berichterstattung zum Ungdomshuset


Griechenland Berichterstattung mit politischen Einordnungen

Weitere Griechenland Berichterstattung

Griechenland: Bewährungproben des Aufstands?


2 Antworten auf “Intervenierende Gegenöffentlichkeit”


  1. 1 Gast 14. Januar 2009 um 15:43 Uhr

    Vielleicht werde ich die Veranstaltung heute besuchen, zuvor hab ich mich kaum aufraffen wollen.
    Beginn wie üblich um 18:00 Uhr, OH 75?

  2. 2 Gast 15. Januar 2009 um 12:45 Uhr

    Ich war da, war nett. Komme sicher wieder.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.



Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: